letztesBildIchsehe.jpg

Trailer

Ich sehe.

Im Zeitalter des Digitalen zirkuliert eine noch nie dagewesene Bildanzahl von mir und Anderen in virtuellen Räumen. Neue Bildgebungsverfahren ermöglichen uns Abbilder zu produzieren, die nach und nach zur vorherrschenden Weltwahrnehmung werden und unsere Kommunikation entscheidend prägen. Wenn ich Bilder von mir betrachte, stelle ich fest, dass meine Bilder auf seltsame Weise mit mir verbunden sind. Obwohl ich weiß, dass das, was ich sehe, nur ein Abbild darstellt, würde es dieses Abbild ohne mich nicht geben. Das Abbild von mir bin ich und ich bin es nicht (Roland Barthes).

Ich beobachte mich selbst mit neuen Medien und meine Selbstbeobachtung wird für Andere dokumentiert. Je länger ich mein Beobachten beobachte, desto unheimlicher wird mir meine körperliche Präsenz. Sie scheint aufgehoben oder lediglich ein Aspekt von vielen anderen zu sein. Die Selbstverständlichkeit mit der wir digitale Bilder von uns selbst betrachten, trägt dazu bei, dass unsere körperliche Präsenz überschrieben wird und zwischen dem Körper und dem Körper als Zeichen kaum noch unterschieden werden kann.

Die Video-Performance war erstmal am 19.3.2016 in Die Bäckerei (Innsbruck) im Rahmen der Veranstaltung Me Facing Art von Kunsttransport zu sehen.

Mit: Johanna Huter

u.a. Copyright by Kunsttransport