DSC_3151.jpg

Trailer

Foto: Petra Moser

Vor mehr als dreißig Jahren bestach der Musikphilosoph Reger den Saaldiener Irrsigler, um bei Bedarf ungestört im Bordone-Saal des Kunsthistorischen Museums verweilen zu können. Dort studiert er seither jeden zweiten Tag die alten Meister. Die Gründe dieser exzentrischen Gewohnheit werden im Dialog mit dem Privatgelehrten Atzbacher in bernhard’scher Manier offenbart: Sie beruhen auf Rückzug aus der weitgehend verhassten Außenwelt. Nur im Museum kann sich Reger seinem Denken hingeben. Doch hinter der intellektuellen Negativität schwelt beständig persönliches Unglück − so etwa die Trauer über seine verstorbene Frau. Ein Umstand, der ihn die Unvollkommenheit allen Daseins hat begreifen lassen, welche selbst noch in den Gemälden aufgedeckt werden muss: „Denn erst, wenn wir immer wieder darauf gekommen sind, dass es das Vollkommene nicht gibt, haben wir die Möglichkeit des Weiterlebens“.

Alte Meister ist ein 1985 erschienener Prosatext, der neben umfassender Gesellschaftskritik besonders den sozialen Kern des Menschen fokussiert. „Wir können uns nämlich noch so viele Große Geister und noch so viele Alte Meister als Gefährten genommen haben, sie ersetzen keinen Menschen.“

Premiere: 24. Mai 2021 , Studiobühne des Landestheaters Linz   (Link)

Text: Thomas Bernhard

Fassung: Stephans Suschke, Martin Mader

Regie: Stephan Suschke 

Bühne: Momme Röhrbein

Kostüme: Angelika Rieck

Dramaturgie: Martin Mader 

Mit: Klaus Müller-Beck, Christian Taubenheim  

Presse